Euer Alltag zu Zeiten von Corona

Bei Fragen, Problemen, Anmerkungen bitte eine kurze Info über das Kontaktformular
  • Hallo Noel,


    der Alltag hat sich tatsächlich von heute auf morgen drastisch umgestellt. Ich vermisse vor allem das Joggen und gehe nur noch raus, wenn es sein muss. Ich versuche viel mehr zu lesen und merke, dass ich mich leider nicht so gut konzentrieren kann #unistuff. Und bei dir so bzw. bei euch allen so ?


    Liebe Grüße,

    Kate

  • Stimmt, die Konzentration hat merklich nachgelassen. Überall nur noch Corona, das Thema beherrscht auch meinen Alltag.

    Joggen solltest du allerdings noch. Ich versuche nun so oft es geht joggen zu gehen. Das macht den Kopf frei und bringt einen auf andere Gedanken :S

  • :)Hallo,

    ja- habe mich schon vorige Woche aus gesundheitlichen Gründen zu einer freiwilligen Quarantäne entschlossen.

    Da standen meine Freunde in Spanien schon unter“ Hausarrest“.

    Wir haben es da noch ein wenig locker gesehen..- weil es bestimmt nicht sooo lange dauern wird..

    Nun sieht es heute ja ganz anders aus.

    Ich hatte mich auch vorsorglich mit Büchern eingedeckt, aber mir fehlt genauso die Konzentration...

    Da ich alleine lebe und wohl viel telefoniere und whatsappe, hab ich trotzdem zwischendurch ein Gefühl des Alleinseins.

    Ich weiss nicht, wie es anderen Alleinlebenden geht...

    Ich vermisse meine Enkel und sorge mich um meine Familie.

    Und dieses Ausgeliefertsein und Handlungsunfähigkeit ist sicher für jeden von uns schwer zu akzeptieren..

    Wenn jemand ähnlich fühlt, würde ich mich über Austausch sehr freuen.

    Nur zusammen sind wir stark..

    Liebe Grüsse an alle , die das lesen

    Christa

  • Hallo Christa,


    willkommen im Forum! :-) Genau dafür ist es ja da. Niemand soll einsam sein - hier können wir uns austauschen.

    Unseren Osterurlaub fällt leider auch ins Wasser, genauso wie viele andere Aktivitäten die für die nächsten Wochen geplant waren.

    Aber gut - so ist das eben.


    Schon kurios, wie ein Virus uns alle lahmlegt, oder? Die Welt steht still und wir Menschen denken immer, dass wir den Planet beherrschen würden. Dabei hat die Natur uns sehr fest im Griff :-D


    Einen schönen Abend

  • Hallo zusammen!


    Ich muss gestehen, dass mein Alltag noch nicht so sehr von dem Virus betroffen ist:

    Solange ich noch einkaufen und radfahren kann, fühle ich mich noch nicht so eingeschränkt.

    Zum Glück zähle ich auch altersmäßig noch nicht zur Hochrisikogruppe - und in den nächsten eineinviertel Jahren werden ja hoffentlich Impfstoffe und Therapien gefunden werden ;) ...


    Beim Einkauf habe ich mit einer Ausnahme auch bisher noch alles problemlos beim ersten Versuch bekommen.

    Die Ausnahme war letzte Woche - wie sollte es anders sein :rolleyes: - Toilettenpapier! Ich hatte zuhause festgestellt, dass ich ausnahmsweise nicht meine übliche Menge (eine vollständige und eine angebrochene Packung - diese Regel verwende ich für fast alle Dinge des täglichen Bedarfs), sondern nur eine angebrochene Packung im Vorrat hatte. An dieser Tatsache konnten aber auch die Besuche von 3 Supermärkten und einem Drogeriemarkt nichts ändern X/ ...


    Heute sah ich dann in der Nähe von Dirks Drogeriemarkt mehrere Gestalten mit großen Gebinden, die verdächtig nach Hygienepapierpackungen aussahen, über die Straße laufen. Also habe ich dort spontan noch einen Zwischenstop eingelegt und konnte auch noch eine Packung ergattern. Es gab zwar nur 3-lagiges (in den Varianten Recycling und ladenneu :S ), aber besser als nix 8) . Also ist auch hier die Versorgung für die nächsten Wochen/Monate gesichert *schweißvonderstirnwisch*...


    Das Einzige, was zunächst etwas kritisch aussah, war meine Versorgung mit Mittagessen: Ich bin bekennender Nichtkoch, was mir jetzt erstmalig auf die Füße gefallen ist. Bislang habe ich mich immer in Kantinen ernährt. Diese Option ist nun schlagartig weggefallen. Am Wochenende habe ich etwas mit Tortelloni (die meine Freundin mal besorgt hatte und die dringend wegmussten :huh: ), Nudeln und Salat rumgestümpert - was auch mal ging, aber auf Dauer natürlich zu einseitig und eintönig ist. Hier bin ich mittlerweile auf "Essen auf Rädern" umgeschwenkt. Da gibt es natürlich auch qualitative Unterschiede bei den Lieferdiensten - bei meinen Eltern fand ich das damals nicht so überzeugend (und das nach jahrelanger Kantinenerfahrung!), aber hier geht es momentan noch.


    Ok, für soziale Kontakte müssen derzeit Telefon und Skype ausreichen, aber bei Letzterem sieht man sich ja immerhin auch noch.


    Ich hoffe nur, dass die Wirtschaft nicht zu sehr den Bach runtergeht und dass die Inflation sich in Grenzen hält.


    Liebe Grüße an alle: Bleibt gesund und lasst euch nicht unterkriegen: Haltet durch!

    Kai

  • Nabend Kai, danke für deinen Einblick.


    Das mit dem Einkaufen ist so eines der wohl nervigsten Einschnitte. Wir alle sind volle Supermarktregale gewähnt und einzig und allein weil Menschen Zuhause wie verrückt hamstern, können wir nicht mehr anständig einkaufen gehen. Versuch mal außer Klopapier an etwas Hefe zum backen zu kommen - unmöglich. Ebenso wie es viele andere Dinge des täglichen Bedarfs scheinbar nirgendwo mehr zu kaufen gibt.


    Mich hat der Spaziergang durch die leergefegte Innenstadt heute sehr frustriert. Wo sonst reges Treiben herrscht, war es wie leergefegt. Bis auf eine Hand voll Geschäfte ist alles geschlossen. Traurig. da hoffe ich einfach nur, ebenso wie du und sicher alle anderen, dass das ganze am Ende doch ein gutes Ende nimmt und der Schaden sich in Grenzen hält. Wie auch immer "in Grenzen halten" dann aussieht.


    Gruß

  • Die leergefegten Innenstädte kann man ja auch positiv sehen:

    Die Leute halten sich offenbar an die Appelle, zuhause zu bleiben, verhindern damit die weitere Ausbreitung und eröffnen die Hoffnung darauf, dass es vielleicht schon bald wenigstens wieder ein bisschen aufwärts geht.


    Die Börsen sind zur Zeit schon wieder sehr optimistisch und legen weltweit in der Größenordnung um 5-8% zu. Das halte ich persönlich allerdings, offen gestanden, für zu früh. Positive Nachrichten, die das rechtfertigen würden, sehe ich jedenfalls momentan noch nicht. Da wird es sicher noch den einen oder anderen - eventuell auch kräftigen - Rückschlag geben. Immerhin scheint die größte Panik aus dem Markt raus zu sein und sich auch dort wieder etwas Zuversicht breit zu machen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!